loader-image
Schöppenstedt, DE
temperature icon 22°C
Bedeckt

Zehn Vereine erhalten Coronahilfe in Höhe von je 1 000 Euro

Die Vereinsunterstützungsfonds des Lions Clubs Königslutter »Kaiser Lothar« und der Stadt Königslutter verzeichnen laut einer aktu­ellen Pressemeldung ein tolles Ergebnis: Zehn hiesige Vereine erhielten aufgrund fehlender Einnahmen eine Coronahilfe in Höhe von jeweils 1 000 Euro.
Wadim Walter von der Öffentlichen Versicherung, Werner Köthke, Präsident des Lions Clubs und Bürgermeister Alexander Hoppe (v. l.) freuen sich, dass zehn Vereine Unterstützung erhalten Foto: Steinkamp

 

Laut Bürgermeister Alexander Hoppe sei es den Trägern des Hilfsfonds gerade in diesen besonderen Zeiten ein Anliegen, die ehrenamtlichen Strukturen in der Stadt zu unterstützen. Mit Wadim Walter von der Öffentlichen Versicherung Königslutter bekam der Unterstützungsfonds vor Kurzem noch Verstärkung. Gemeinsam bedankten sich der Präsident des Lions Clubs Werner Köthke, Wadim Walter und Alexander Hoppe bei den Vereinen der Stadt für ihren Einsatz zum Wohle ihrer Mitglieder und somit zum Wohle der gesamten Stadt. 

Insgesamt zehn Vereine aus dem Stadtgebiet hatten einen Antrag auf Unterstützung aus dem genannten Fonds gestellt, denen laut Hoppe jeweils in einem hohen Maße entsprochen werden konnte. So erhalten die Schützengilde Königslutter von 1470, der MTV Sunstedt 1924, der Freundeskreis Propsteikantorei Königslutter, der Schulverein der Rudolf-Dießel-Schule, der TSV Ochsendorf von 1947, der SV Boims­-
torf, der TTC Rieseberg-Scheppau 1948, der SV Viktoria Königslutter, der TSV Lauingen 1911 sowie der Kaninchenzuchtverein F 37 Königslutter den höchstmöglichen Betrag von 1 000 Euro pro Verein.

Aufgrund der Coronavorgaben wurde auf einen gemeinsamen Übergabetermin aller Empfängervereine verzichtet. »Wir tun Gutes – und wir reden davon« – vor dem Hintergrund dieses aktuellen Mottos des Präsidenten des Lions Clubs Königslutter freuen sich die drei Träger des Fonds über dieses Ergebnis zur Unterstützung der Vereinslandschaft und der ehrenamtlichen Arbeit in der Stadt.