Zwei Blutspendetermine im Schloss

Nicht nur das trübe Novemberwetter stimmt Peter Friedsch, Gebietsreferent beim DRK-Blutspendedienst NSTOB, nachdenklich: »Aktuell schaffen wir es nicht, eine ausreichende Zahl an Menschen zur Blutspende zu motivieren. Dabei ist in den kommenden Wochen weiter eine Knappheit an Blutpräparaten absehbar!« Selbst eine Reduzierung der Zahl planbarer Operationen würde diese Situation kurzfristig nicht ändern, so Friedsch weiter. »In der Krebstherapie und in der Notfallversorgung werden Blutpräparate auch jetzt dringend benötigt.« Mit Blick auf die zahlreichen Feiertage im Dezember sei die aktuell vergleichsweise geringe Spendebereitschaft problematisch, so Friedsch. Deshalb bitten der DRK-Blutspendedienst und die lokalen Partnerorganisationen alle Bürger, jetzt Blut zu spenden. Die Coronapandemie hat die Abläufe bei einer Blutspende allerdings deutlich verändert. So gibt es auch für Blutspendeaktionen ein qualifiziertes Hygienekonzept, dessen Vorgaben vor Ort strikt eingehalten werden müssen. Dies sorgt jedoch gleichzeitig für eine Verlangsamung des Durchlaufs bei den Blutspendeterminen und zum Teil zu Wartezeiten. Wie schon im Frühjahr gibt es auch jetzt wieder vor dem Zutritt zum Spendelokal eine zusätzliche Eingangskontrolle. Ein Zutritt zu den Spenderäumen ist ohne korrekt angelegten Mund-Nasen-Schutz ausnahmslos nicht möglich. Die nächsten Blutspendetermine im Schöninger Schloss sind Mittwoch, der 2. Dezember, und Donnerstag, der 3. Dezember. Blut kann zwischen 15.30 und 19.30 Uhr gespendet werden. Mitbringen sollten Spendewillige ihren gelben oder digitalen Unfallhilfe- und Blutspenderpass (falls vorhanden) sowie einen amtlichen Lichtbildausweis.