Wieder am Ball: Die Sportler sehnen den Saisonstart herbei

Nach monatelanger Zwangspause aufgrund der Coronapandemie erwacht das Sportgeschehen in Schöppenstedt langsam wieder zum Leben. Die Herren des Fußball-Bezirksligisten TSV Schöppenstedt befinden sich seit dem 5. Juli wieder im Trainingsbetrieb und fiebern der Terminierung des Saisonstarts in ihrer neu eingeteilten Staffel entgegen. Auch die Handballer von Verbandsliga-Aufsteiger HG Elm stehen nach dem Saisonabbruch wieder auf der »Platte« und machen sich fit für die Anfang Oktober beginnende Spielzeit. Die Tischtennis-Herren vom TSV gehen derweil mit einem neuen polnischen Trio in die kommenden Spiele.
Auch wenn der Saisonstart in der Bezirksliga 2 noch nicht offiziell terminiert ist, bereiten sich die Fußball-Herren des TSV Schöppenstedt seit dem 5. Juli im Training bereits akribisch auf die kommende Spielzeit vor

»Stand jetzt wissen wir noch nicht, wann die Saison losgehen wird«, berichtet TSV-Trainer Jens Knackstedt, der die Bezirksliga-Fußballer nach dem Abgang von Sebastian Ebbers in die neue Saison führen wird. Damit seine Mannen trotz des derzeit noch ungewissen Auftakttermins bestens vorbereitet in die neue Spielzeit gehen, wird seit dem 5. Juli viermal in der Woche fleißig trainiert. »Alle sind froh, dass sie endlich wieder auf dem Platz stehen können, auch wenn man derzeit natürlich noch nicht weiß, auf welchen Termin man hintrainiert«, so Knackstedt, der einen 23 Mann starken Kader zur Verfügung hat und ohne Neuzugänge in die Hinrunde geht. 

Neben den fast täglichen Übungseinheiten unter der Woche gab es für das Team des TSV vor Kurzem bereits das erste Kräftemessen nach monatelanger Spielpause. In einem Testspiel unter Einhaltung der geforderten Hygieneregeln unterlagen die Schöppenstedter beim frisch gebackenen Landesligaaufsteiger FSV Schöningen zwar mit 1 : 3, präsentierten sich dabei aber durchaus in einem gefestigten Zustand. »Die Niederlage war zweitrangig. Es ging darum, Spielpraxis zu sammeln und das Wettkampfgefühl wieder hervorzurufen. Dafür war dieser Test genau richtig«, zeigte sich der Neu-Coach zufrieden.
Bevor es in der erst kürzlich bekannt gegebenen Halbstaffel A der Bezirksliga 2 gegen acht weitere Mannschaften um Punkte gehen wird, stehen in den kommenden Wochen weitere Testspiele an. Unter anderem am 14. August gegen Dettum und am 23. August gegen den TSV Sickte. Ein echtes Derby also in der Vorbereitung, das es in der Liga, anders als in der Vorsaison, diesmal nicht geben wird, da die Sickter in die Halbstaffel B eingeteilt wurden. »Dass es dieses Derby aufgrund der neuen Einteilung der Staffeln nicht geben wird, ist natürlich schade, aber wir nehmen es, wie es kommt. In erster Linie sind wir froh, dass überhaupt wieder etwas Land in Sicht ist und der Spielbetrieb aller Voraussicht nach bald wieder starten kann«, konstatiert Knackstedt.

Der Schöppenstedter Jan-Hendrik Vahldiek (am Ball) von der HG Elm hofft, dass der für Anfang Oktober terminierte Saisonbeginn in der Handball-Verbandsliga Realität wird

Froh und erleichtert zeigt sich auch Jan-Hendrik Vahldiek, seines Zeichens Abteilungsleiter Handball beim TSV Schöppenstedt. Der Rückraumspieler der Herren der HG Elm, die sich aus Spielern vom TC und MTV Schöningen sowie vom TSV Schöppenstedt zusammensetzt, feierte mit seinem Team nach dem coronabedingten Saisonabbruch und der greifenden Quotientenregelung den Aufstieg in die Verbandsliga und kann es kaum erwarten, bis am ersten Oktoberwochenende der Spielbetrieb in der neuen Spielklasse losgeht. »Der Niedersächsische Handballverband hat erst vor Kurzem den offiziellen Starttermin für die Ober- und Verbandsligen bekannt gegeben. Alle Ligen unterhalb dieser Spielklassen werden, Stand jetzt, dann Ende Oktober starten. Mit dem Termin im Hinterkopf haben wir nun endlich wieder ein Ziel vor Augen, das hoffentlich auch bestehen bleibt und auf das wir im Training hinarbeiten können«, berichtet Vahldiek. 

Seit die Sporthallen auf Beschluss der Landesregierung wieder öffnen dürfen, trainieren die Handballer der HG Elm, um für die starke Konkurrenz in der Verbandsliga gerüstet zu sein. »Anfangs war das Training aufgrund der Coronaregeln noch sehr körperlos. Jetzt, nach den weiteren Lockerungen, geht es schon gut zur Sache, wobei die Intensität noch nicht komplett auf dem ›Vor-Corona-Level‹ ist. Ein Stück weit ist bei vielen auch noch eine Blockade im Kopf vorhanden und etwas Unsicherheit da. Das legt sich aber von Training zu Training, sodass ich zuversichtlich bin, dass bis Anfang Oktober alle auf einem guten Fitnessstand sind und die Mechanismen im Zusammenspiel greifen werden«, so Vahldiek.
Auch die Tischtennissparte des TSV Schöppenstedt schaut positiv in die Zukunft. Beim letzten Training vor der Sommerpause präsentierte das Team mit Szymon Marciniak, Marcin Zawazki und Michal Kuzbinski drei starke polnische Neuverpflichtungen. Shahid Abdul, der die polnischen Spieler bei ihrer ersten Übungseinheit im neuen Dress betreute, zeigte sich von der Spielstärke des neuen Dreigestirns angetan: »Mit den Spielern wollen wir auch nach dem Aufstieg in die Bezirksliga wieder eine führende Rolle spielen.« Davor steht bis Ende August jedoch die trainingsfreie Zeit, in der auch die Schöppenstedter Sporthalle geschlossen ist.