Wahlen: Die Karten in der Samtgemeinde werden neu gemischt

Am 12. September findet in der Samtgemeinde Elm-Asse die Kommunalwahl statt. An diesem Tag haben alle  wahlberechtigten Bürger die Möglichkeit, den  Schöppenstedter Stadt- und die jeweiligen Gemeinderäte, den Rat der Samtgemeinde Elm-Asse, den Wolfenbütteler Kreistag und den Landrat zu wählen. Eine eventuelle Stichwahl bei der  Landratswahl erfolgt  zusammen mit der  Bundestagswahl am 26.  September.

Wenn am Sonntag, dem 12. September, zwischen 8 und 18 Uhr für die Bewohner Schöppenstedts der Gang in die Wahlkabine ansteht, gilt es vor allem, den Überblick nicht zu verlieren. Während die Liste für das Amt des Landrats im Landkreis Wolfenbüttel mit fünf Anwärtern, darunter die amtierende Landrätin Christiana Steinbrügge, noch recht überschaubar ist, ist die Auswahl der Kandidaten für den Kreistag, den Samtgemeinderat sowie den Rat der Stadt Schöppenstedt ungleich umfangreicher.
Angeführt von Bürgermeisterin Andrea Föniger, hat die SPD Schöppenstedt insgesamt 16 Kandidaten für die Wahl in den Rat der Stadt auf ihrer Liste, die CDU aus der Elmstadt mit Spitzenkandidatin Ricarda Steckhan schickt sogar 17 Kandidaten ins Rennen um die 17 Sitze im Rat. Die Grünen aus Schöppenstedt haben mit Tobias Lechner und André Isensee zwei Kandidaten für die Wahl aufgestellt.
Die Auswahl für die Schöppenstedter Wähler ist also groß, und es wird spannend, ob sich die Sitze für die beiden großen Parteien nach einer ähnlichen Konstellation wie bei der Kommunalwahl im Jahr 2016 verteilen werden oder die CDU die Lücke zur SPD schließen kann. Derzeit hat die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Schöppenstedt zehn Sitze und die CDU lediglich fünf. Zwei Sitze entfallen auf die Grünen, wobei einer davon derzeit nicht besetzt ist.
Neu gemischt werden auch die Karten im Rat der Samtgemeinde Elm-Asse. Hier stehen für die insgesamt 36 Sitze 62 Kandidaten von SPD, CDU, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und AfD zur Wahl. Angeführt wird die 26-köpfige Kandidatenliste der SPD von Thomas Fricke aus Denkte. Ebenfalls zur Wahl stehen u. a. Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger und der Vorsitzende des SPD-Samtgemeindeverbands Elm-Asse Kolja Mühe. Die CDU führt 27 Anwärter auf ihrer Liste, darunter Spitzenkandidatin Sarah Grabenhorst-Quidde, die Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Schöppenstedt Ricarda Steckhan sowie der CDU-Samtgemeindeverbandsvorsitzende Karl-Heinz Müller. Mit Angelika Uminski-Schmidt an der Spitze schicken die Grünen derweil sechs Kandidaten ins Rennen, während auf der Liste der AfD mit Jürgen Pastewsky und Jürgen Barnstorf-Brandes zwei Bewerber geführt werden. Für die Linke kandidiert Dennis Sabisch.
Welche Vertreter es im Landkreis Wolfenbüttel und den dazugehörigen Gemeinden letztlich in die verschiedenen Ämter und Gremien schaffen werden und wie hoch die Wahlbeteiligung ausfällt, wird sich nach ersten Hochrechnungen am Wahltag gegen 18 Uhr und der anschließenden endgültigen Ergebnisverkündung zeigen. Die aktuelle Wahlperiode endet dann am 31. Oktober, ehe am 1. November die folgende offiziell beginnt. Die nächsten Kommunalwahlen stehen im September 2026 an.
All diejenigen, die bei der diesjährigen Kommunalwahl den Gang ins Wahllokal, aus welchen Gründen auch immer, nicht antreten können, jedoch von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen möchten, können seit dem 19. August zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus Schöppenstedt persönlich ihre Briefwahl vor Ort durchführen oder ihre Briefwahlunterlagen in Empfang nehmen, mit nach Hause nehmen und per Post zurückschicken. Hierfür ist in beiden Fällen der Antrag auf Ausstellung der Briefwahlunterlagen, der auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte zu finden ist, erforderlich. Alternativ können Wahlberechtigte ihre Briefwahlunterlagen auch postalisch mit einem eigens frankierten Umschlag bei der Samtgemeindeverwaltung anfordern und anschließend wieder zurücksenden.

Sebastian Nickel