Viel Lob für das wieder geöffnete Heeseberg-Museum

Unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen öffnete am vergangenen Sonntag das Heeseberg-Museum, das sich auf einem denkmalgeschützten Bauernhof in Watenstedt befindet. Im Wohnhaus aus dem Jahr 1850, in den weiteren Gebäuden und auf dem Hof mit seinem großen Unterstand sind zahlreiche Exponate aus den Bereichen Handwerk, Haushalt, Kirche, Landwirtschaft, Militär und Schule zu sehen. Eine archäologische Dauerausstellung mit Funden vom bronzezeitlichen Hünenburggelände, viele geologische Ausstellungsstücke und der beachtenswerte Museumsgarten lohnen ebenfalls einen Besuch.
Heeseberg-Museum, Watenstedt
Martin Meier erklärte den Besuchern die ausgestellten landwirtschaftlichen Geräte

Zu einer Besichtigung kam das Ehepaar Hannelore und Hanspeter Bauer aus Veltheim/Ohe vorbei, das vor vielen Jahren schon einmal in diesem Museum
gewesen ist und über viele neue museale Exponate staunte. »Einen Besuch kann man empfehlen «, informierte die Veltheimer Lehrerin im Ruhestand nach dem Rundgang. »Wir sind total überrascht, was es hier alles zu sehen gibt«, betonten Bärbel und ihr Mann Uwe Horstmann aus Schöppenstedt. Während des Rundganges beantwortete der stellvertretende Förderkreis-Vorsitzende Martin Meier aus Schöppenstedt, der am Eröffnungstag engagiert seinen Dienst versah, einige Fragen. Mit ihren Fahrrädern kamen aus Roklum Marion und ihr Mann Maik Flemming angefahren. Sie gingen ebenfalls sehr interessiert durch das Heeseberg- Museum. »Hier ist es super, wir werden einen Museumsbesuch anderen Leuten empfehlen«, informierten die Roklumer, bevor sie durch das Große Bruch wieder in ihren Heimatort radelten. Meier äußerte sich über das beachtliche Interesse am Eröffnungstag sehr zufrieden. Das Heeseberg-Museum ist an den kommenden Sonntagen bis Oktober jeweils von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist vorerst frei.