loader-image
Schöppenstedt, DE
temperature icon 20°C
Überwiegend bewölkt

„Unterwegs für starke Kinder“: Petra Brandes und Manfred Kramer sind zurück von ihrem langen Ausritt für den guten Zweck

Vor knapp einem Monat  hat sich der engagierte Vahlberger Manfred Kramer mit der Schöppenstedterin Petra Brandes für ein gemeinsames „Unterwegs für starke Kinder“-Projekt zusammengetan. Kramer trat dabei wie immer für die Peter-Maffay-Stiftung an, Petra Brandes für den Verein Benkadi. Gemeinsam wanderten die beiden mit zwei Pferden auf dem „Grünen Band“ bis an die Ostsee.

Da Laufen bekanntermaßen glücklich macht – und zwar Mensch und Pferd gleichermaßen – haben sich Manfred Kramer und Petra Brandes diese Form der Spendensammlung überlegt. Sie suchten 26 Sponsoren rings um Schöppenstedt für ihre jeweiligen Tagesetappen. Mit 50 Euro konnte jede Firma, Einzelperson oder auch Vereine und Verbände die Aktion unterstützen. Das Duo  wanderte täglich für einen Sponsor und unterstützte so Kinder in Mali und in der Region Braunschweig.

Am Donnerstag, dem 13. April, ging es am Schulwald in Schöppenstedt los. Ziel war es, auf dem „Grünen Band“ von Schöppenstedt bis an die Ostsee zu wandern. In 26 Tagesetappen mit bis zu 25 Kilometern wollten sie die etwa 500 Kilometer mit den beiden Pferden Cuba und Glow als „Lastenträger“ bewältigen. Das Unterwegssein mit Pferden sollte die Begegnungen am Wegesrand fördern und die Spendendose klingeln lassen. Die Peter-Maffay-Stiftung und Benkadi setzen sich bei ihrer Arbeit für Verständigung, Respekt und ein harmonisches Miteinander von Menschen in Deutschland und Afrika ein.

Letzte Etappe bis Boltenhagen

Nach zahlreichen Tagesetappen und rund 300 zurück gelegten Kilometern für den guten Zweck bogen Kramer und Brandes am Donnerstag, dem 4. Mai mit ihren Pferden auf die Zielgerade ein. Die Ostsee war für beide quasi schon zu riechen – Blasen unter den Füßen und ein Pferdehuf auf dem kleinen Zeh inklusive. Viele Begegnungen, tolle Unterkünfte sowohl für die Wanderer als auch die Pferde. Am spannendsten war wohl für die Pferde die Übernachtung auf dem Kinder- und Jugendhof „Lottihof“ in Seefeld bei Mühlen Eichsen.

Mit Alpakas, Rindern, Ponys, Hängebauchschweinen, Putern, Pfauen, Enten, Gänsen, Ziegen, Kaninchen, Hühnern und Eseln haben die Pferde noch nie in direkter Nachbarschaft genächtigt. „Das war sehr aufregend für die Pferde und ich glaube nicht, dass sie bei den vielen Geräuschen ein Auge zugemacht haben“, vermutete Petra Brandes.

Auch mussten die beiden Wanderer einmal den Packsattel notdürftig flicken. Manfred Kramer hatte die Abmaße seines Ponys nicht im Auge, als er eine Friedhofspforte durchquerte. Ratsch, die Packtasche bekam einen Riss und das gesamte Gepäck lag inklusive Packsattel im Sand. Aufgrund der zu schmalen Pforte hatte sich der Sattel verhakt und der Gurt ist gerissen. „Man gut, dass Cuba so nervenstark ist und gleich zu fressen anfing“, freute sich Manfred Kramer.

Nach zwei weiteren Nächten in Bössow und Boltenhagen wurde das Duo samt Pferden mit einem Auto mit Pferdeanhänger abgeholt und kehrte schließlich wohlbehalten mit zahlreichen unvergesslichen Eindrücken nach Schöppenstedt.  Ein ausführlicher Bericht der gesamten Reise im Stadtspiegel und auf Stadtspiegel Plus folgt.