loader-image
Schöppenstedt, DE
temperature icon 12°C
Überwiegend bewölkt

Unterstützung gesucht – Pflege der Vogelvoliere im Schöninger Wallgarten

(v.li.): Bürgermeister Malte Schneider, Christiane Willeke-Sonnenbrodt und Günter Heine vom Städt. Betriebshof inspizieren die Vogelvoliere im Wallgarten.

Schöningen, 8. Oktober 2020. Ein wahres Kleinod ist die Voliere im Schöninger Wallgarten, die seit vielen Jahrzehnten als städtische Auffangstation für Sittiche, Finken und viele  andere Arten dient.
Bereits seit 1953 gibt es eine Vogelvoliere im Wallgarten. Damals fand man dort Enten und Fasane und auch ein Pfau soll sein Rad geschlagen haben. In der heutigen Form besteht die Anlage seit den 70er Jahren. Reparaturarbeiten wurden meist von Vereinsmitgliedern der Schöninger Vereine vorgenommen und die Saline spendete einst einen Wasserspeier in Form eines Pinguins. Viele Jahre versorgte der städtische Mitarbeiter Horst Dreyer die Vögel, nahm sie auf und kümmerte sich um die gefiederten Gesellen. Nach seinem Ausscheiden aus dem Dienst war die Voliere zunächst von den damaligen „Wallgärtnern“ versorgt worden, nach deren Auflösung übernahm Christiane Willeke-Sonnenbrodt Silvester 2012 die Versorgung der Vögel ehrenamtlich.
Jeden Tag sorgt sie seit dem dafür, dass die Exoten Futter, sauberes Wasser und sichere Zuflucht haben. Dieses Ehrenamt geht weit über ein normales Engagement hinaus. Sie, ihr Ehemann, ihre Brüder und einige der ehemaligen „Wallgärtner“ haben im Jahr 2014 auch die komplette bauliche Sanierung des Geheges übernommen, die heute unter anderem auch den Goldfasan Enno nebst Familie beheimatet. Schulklassen, Kindergartengruppen und Anwohner*innen statten diesem – im wahrsten Sinne des Wortes – bunten treiben regelmäßig einen Besuch ab.
Unlängst verschaffte sich Bürgermeister Malte Schneider einen Eindruck von der verantwortungsbewussten Aufgabe und zeigte sich beeindruckt. Gemeinsam mit dem Betriebshof-Mitarbeiter Günter Heine ließ er sich von Christiane Willeke-Sonnenbrodt über dringende Ausbesserungen informieren und sicherte umgehend Unterstützung zu.

Goldfasan Enno ist der Star im Käfig.

Mehrere Stunden fallen wöchentlich für die zeitintensive Pflege an. Die Planung von Urlaub und privaten Aktivitäten kann nur unter Berücksichtigung des Tierwohls erfolgen. Hinzu kommt, dass sich des Öfteren auch Menschen hilfesuchend an sie wenden, die nicht wissen, wohin mit den Vögeln aus der privaten Voliere. „Oft sind Todesfälle oder notwendige Umzüge ins Seniorenheim der traurige Anlass für die Aufgabe der Tiere. Schnelle Hilfe ist hier erforderlich. Auch wenn Tiere in der Voliere erkranken und Tierarztbesuche notwendig sind, muss man umgehend zur Stelle sein“, weiß Christiane Willeke-Sonnebrodt, die sich aus diesen Gründen sehr über Mitstreiter und Unterstützung freuen würde. Diese kann sehr unterschiedlich aussehen: „Vielleicht hat jemand Lust, sich handwerklich einzubringen oder beim Säubern von Stall und Voliere zu helfen. Auch über Futter-, Geld- oder Sachspenden, wie zum Beispiel Holzstämme, Äste oder Steine würde ich mich sehr freuen.“ Ihr größtes Anliegen wäre jedoch, jemanden als Urlaubs- und Krankenvertretung zu gewinnen.
Wer Interesse hat, kann sich gern unter der Telefonnummer 05352.907779 mit ihr in Verbindung setzen.

Pressekontakt Stadt Schöningen:
Anke Grundmann, Telefon 05352.512 196 Mail: anke.grundmann@schoeningen.de

Pressemitteilung der Stadt Schöningen