Seniorenbeirat lud zum Stadtgespräch: »Schöninger Anzeiger«

Die letzte Ausgabe des »Schöninger Anzeigers« vom 31. Dezember 1935

Der Seniorenbeirat veranstaltete ein weiteres Schöninger Stadtgespräch. Aufgrund der Coronasituation lud der Vorsitzende Eberhard Grund diesmal auf den Seniorenspielplatz ein. Thema war die letzte Ausgabe des »Schöninger Anzeigers«.

Die erste Schöninger Zeitung. der »Schöninger Anzeiger«, nahm am 31. Dezember 1935 ein jähes, politisch motiviertes Ende. Eine Hetz- und Schmähschrift der Nationalsozialisten redete die Zeitung als Vorbereiter des Bolschewismus schlecht. Auffallend dabei ist, wie gefasst und
unaufgeregt sich der Herausgeber Paul Kaminsky von seinen treuen Lesern in der letzten Ausgabe damals verabschiedete. Er gab zu verstehen, dass er dem großen Ganzen gedient und am Neuaufbau des geliebten Vaterlandes nach besten Kräften mitgearbeitet hätte. Eine ganze Seite widmete Paul Kaminsky der 70-jährigen Geschichte seines Lebenswerks – der Schöninger Zeitung, welche die örtliche Industrie-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte widerspiegelte. Die letzte Geschäfts- und Verlagsadresse war die Bismarckstraße 10 a. Eine Wiedergutmachung erfuhr Paul Kaminsky nicht mehr. Er starb 1938 im Alter von 60 Jahren.