Sechs auf einen Streich – 24-Jähriger Kraftfahrzeugführer aus Schöningen kassiert sechs Anzeigen

Gegen 21:30 Uhr bemerkte eine uniformierte Funkstreifenbesatzung der Polizei in Schöningen einen grauen Daimler Chrysler, der die Büddenstedter Straße befuhr. Den Beamten fiel auf, dass das hintere Kennzeichen an dem Fahrzeug starke Verkratzungen aufwies. Eine Überprüfung ergab, dass das Kennzeichen zwar nicht als gestohlen einlag, allerdings auch derzeit nicht für den öffentlichen Verkehrsraum zugelassen ist.

In der Heinrich-Jasper-Straße stoppten die Beamten daraufhin das Fahrzeug, um den Fahrzeugführer, sowie sein Gefährt einer gründlichen Prüfung zu unterziehen.

Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen 24 Jahre alten Schöninger. Auf Nachfrage zu seiner Fahrerlaubnis räumte er ein, dass er gar nicht im Besitz einer solchen ist.

Zu dem Fahrzeug erklärte er, dass er den Wagen kürzlich gekauft und einfach irgendwelche alten Kennzeichen angebracht habe.

Während des Gesprächs mit dem 24-Jährigen bemerkten die Kommissare deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft des Kraftfahrzeugführers. Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte stattliche 2,20 Promille. Daraufhin durfte der 24-Jährige im Streifenwagen mitfahren, denn es ging nach Helmstedt ins dortige Klinikum, wo dem Kraftfahrzeugführer eine Blutprobe entnommen wurde.

Letztendlich fertigten die Beamten Anzeigen wegen Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Kraftfahrzeugsteuergesetz, der Abgabenordnung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Polizei Auto