Reizstoff in Schultoilette versprüht – Fünf Schülerinnen leicht verletzt

Schöningen. Unbekannte versprühten am Montagmorgen in einer Mädchentoilette eines Gymnasiums in der Elmstraße in Schöningen Reizstoff. Fünf Schülerinnen einer 5. Klasse wurden leicht verletzt und vorsorglich mit Rettungswagen in die Klinik nach Helmstedt gefahren. Die Hintergründe der Tat sind bislang unbekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Am Montagmorgen gingen fünf Schülerinnen zwischen 10 und 11 Jahren nach der ersten Stunde auf die Mädchentoilette. Kurz nach Betreten des Raumes stellten sie eine starke Reizung der Atemwege fest und mussten husten. Umgehend wendeten sie sich an ihre Klassenlehrerin, die gemeinsam mit dem Hausmeister der Sache auf den Grund ging. Auch sie bemerkten beim Betreten einen beißenden Geruch und eine Reizung. Sofort wurde der Rettungsdienst verständigt und die Mädchen sowie die Erwachsenen medizinisch versorgt. Der Toilettenbereich wurde gesperrt.

Die Schülerinnen wurden vorsorglich in die Klinik nach Helmstedt gefahren, um dort die nächsten Stunden unter Beobachtung zu bleiben. Die Eltern der Mädchen wurden sofort durch die Schulleitung verständigt und begaben sich ins Krankenhaus.

Bei dem Versprühen von Reizstoffen oder ähnlichem handelt es sich nicht um Streiche. Es kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen und die gesundheitlichen Folgen beim Einatmen können nicht einkalkuliert werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei Schöningen unter der Telefonnummer 05352/95105-0 entgegen.