Prost Eintracht, prost Zweite Liga – die Aufstiegsdose kommt

– Anzeige –

In der ersten Septemberwoche ist es endlich so weit: Wolters bringt die Eintracht-Sammeldose Nr. 23 auf den Markt. Wir haben zwei viel zu lange Jahre warten müssen, bis unsere Eintracht den Wiederaufstieg in die Zweite Bundesliga geschafft hat. Nach einer nervenaufreibenden Spielsaison 2019/20 sind unsere Löwen wieder zurück und warten nun voller Kampfeslust auf starke Gegner und spannende Fußballduelle in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Anlass genug, den Start in die Zweite Liga mit einer neuen Aufstiegsdose von Wolters zu feiern.

Bei der Gestaltung der Sammeldose mit der Nummer 23 mussten die Verpackungsgestalter der Braunschweiger Traditionsbrauerei dieses Mal nicht lange grübeln. Nichts lag näher, als die Grafik auf die neue Eintracht-Dose zu bringen, die offiziell vom Verein unmittelbar nach dem Aufstieg in die Öffentlichkeit getragen wurde. Ein zum Schmunzeln anregender Teil dieser Grafik ist dabei der Satz »Am Ende kackt die Ente«.
Dieses Zitat bringt nicht nur zum Ausdruck, dass die Braunschweiger Eintracht den Aufstieg erst am Ende der Saison klar machen konnte. Er hat auch viel gemeinsam mit dem Schicksal der Traditionsbrauerei aus der Löwenstadt in der jüngsten Vergangenheit. Denn so bewegt die Saison 2019/20 für die Eintracht war, genauso bewegt über Berg- und Talfahrten war das drohende Schicksal von Wolters in der gleichen Zeit.
Wirtschaftliche Rückschläge durch den unerwarteten Einbruch des deutschen Biermarktes, verheerende Auswirkungen durch Corona im In- und Ausland sowie der Konkurs einiger großer Exportkunden von Wolters hatten die Brauerei an den Rand ihrer Existenz getrieben.
In dieser schweren Zeit hätte das Hofbrauhaus eine verlässliche und starke Hausbank an seiner Seite gebraucht, auf die es hätte bauen können, wie Eintracht Braunschweig auf seine treue Fangemeinde bauen konnte. Leider hat sich in der schwierigen Lage die damalige Hausbank, die Braunschweiger Landessparkasse, aus Sicht des Hofbrauhauses nicht als der Partner von Wolters erwiesen, den das fast 400 Jahre alte Traditionsunternehmen dringend an seiner Seite gebraucht hätte.
Die zahlreichen Hilferufe von Wolters blieben aber zum Glück letztendlich nicht ungehört. Nach einer sehr fundierten Un­ter­nehmensanalyse stellte sich gerade noch rechtzeitig, mit auf die Region ausgerichtetem Weitblick und sprichwörtlich in letzter Minute, die Volksbank BraWo als rettender Ankerinvestor und neue Hausbank an die Seite der Hofbrauhaus Wolters GmbH.
Durch dieses Engagement ist die Zukunft von Wolters und seinen Mitarbeitern wieder langfristig gesichert. Also trifft auch hier die Aussage »Am Ende kackt die Ente« in vollem Umfang zu.

Gemeinsam mit der Volksbank BraWo werden die Traditionsbrauer nun symbolisch mit der neuen Aufstiegsdose, gefüllt mit frischem Wolters Pilsener, auf eine spannende und erfolgreiche Saison 2020/21 in der Zweiten Liga anstoßen.
Mit Eintracht Braunschweig, der Volksbank BraWo und dem Hofbrauhaus Wolters bilden drei starke Partner eine Allianz, die alles daran setzen wird, das Ansehen ihrer Heimatregion weit über deren Grenzen hinaus zu fördern.
Und das Beste zum Schluss: Auch für die sicher sehr begehrte Eintracht-Aufstiegsdose bleibt der Preis trotz der starken Nachfrage unverändert günstig.