ProExakt spendete der Feuerwehr einen mobilen Rauchverschluss

Wenn im Mai dieses Jahres das von der Samtgemeinde Elm-Asse bezuschusste neue Löschgruppenfahrzeug auf das Gelände der Schwerpunktfeuerwehr Schöppenstedt rollt, ist für einen Teil der wichtigen Zusatzausrüstung bereits gesorgt. Thomas Schönefeld, Geschäftsführer der ProExakt GmbH in der Elmstadt, spendete der Ortswehr vor Kurzem einen sogenannten mobilen Rauchverschluss, der künftig ein wichtiger Baustein der Grundausstattung des neu angeschafften Einsatzfahrzeuges sein wird.
Zugführer Volker Umbach (l.) sowie der stellvertretende Ortsbrandmeister Sascha Ziesmer (2. v. r.) von der Ortsfeuerwehr Schöppenstedt freuten sich gemeinsam mit Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann (r.) über einen neuen mobilen Rauchverschluss, gespendet von Thomas Schönefeld (2. v. l.), dem Geschäftsführer der ProExakt GmbH in Schöppenstedt
Foto: Nickel

»Die Samtgemeinde Elm-Asse verfügt über insgesamt 30 Ortswehren, und es ist schwer für uns, allen stets die nötigen Mittel bereitzustellen. Spenden sind aus diesem Grund natürlich immer ein Segen, um die vielen ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Feuerwehren mit neuen Ausrüs­tungsgegenständen zu versorgen«, bedankte sich Samtgemeindebürgermeister Dirk Neu­mann bei Thomas Schönefeld während der Übergabe des neuen Rauchverschlusses auf dem Gelände der Schöppenstedter Feuerwehr.

Der Unternehmer ist sich der Wichtigkeit der Ortswehren bewusst und hilft daher gerne. »Ich habe großen Respekt vor der Leistung der vielen ehrenamtlichen Feuerwehrleute, die sehr viel Zeit opfern und sich in Gefahrensituationen begeben, um anderen Menschen zu helfen. Für diesen Einsatz gebe ich gerne etwas zurück, schließlich ist eine moderne Ausrüstung bei den vielen gefährlichen Einsätzen das A und O«, so der Schöppenstedter, der dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Sascha Ziesmer und Zugführer Volker Umbach auch für die Zukunft weitere Unterstützung in Aussicht stellte.

Stellvertretend für das gesamte Team der Schöppenstedter Feuerwehr sprachen auch Sascha Ziesmer und Volker Umbach dem Firmeninhaber ihren Dank aus und erklärten anschließend, warum der mobile Rauchverschluss bei Brandeinsätzen so immens wichtig ist. »Der Rauchverschluss ist ein oft eingesetztes Utensil. Er kann schnell in Zugangstüren zu Brandräumen oder Wohnungseinheiten eingebaut werden und stellt sicher, dass nach Öffnung der Tür kein weiterer Brandrauch in den Treppenraum gelangt. Durch den Einsatz der Überdruckbelüftung wird bereits vorhandener Rauch im Treppenraum entfernt und dieser als Rettungsweg freigehalten; Rauchgasinhalationen werden vermieden. Alles in allem ist der Rauchverschluss ein Teil unserer Ausrüstung, das relativ unscheinbar ist, aber letztlich entscheidend dazu beitragen kann, Leben zu retten«, offenbarten Ziesmer und Umbach.

Sebastian Nickel