Pappfiguren »erzählen« über Gewalt gegen Frauen

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Das hat bereits der Dichter und Zeichner Wilhelm Busch (1832–1908) festgestellt. Diese Erfahrung machten nun auch die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schöningen Josephine D’Ippolito und die AG Frauenstammtisch.
Susanne Schneider und Mandy Schimmeyer sind Mitorganisatorinnen der Aktionen zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen in der Stadt Schöningen

 

Seit dem Sommer planten sie gemeinsam an einer Aktion zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November in der Stadt Schöningen. »Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie hatten wir bereits extra ein Format im Freien geplant«, berichtet Mandy Schimmeyer von der ASF. Dem Lockdown im November geschuldet, konnte nun auch diese Aktion nicht wie geplant stattfinden. »Für uns Organisatorinnen stand jedoch schnell fest, dass wir nicht locker lassen und auf dieses wichtige Thema erneut aufmerksam machen wollen«, ergänzt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schöningen Josephine D’Ippolito.

Kurzerhand tauschten sich die Frauen über die digitalen Netzwerke zur Findung einer neuen Idee aus. Herausgekommen ist dabei die erneute Einsetzung der weißen, »erzählenden« Pappfiguren aus dem vergangenen Jahr. 2019 eröffneten die Frauen zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Henry Bäsecke und Thomas Knappe von der Polizei Schöningen eine Aufklärungskampagne im Rathaus der Stadt.

Die Reaktionen und Berichte zeigten damals bereits auf, dass Gewalt gegen Frauen auch in Schöningen ein immer wieder präsentes Thema ist. »Wir freuen uns daher sehr über die Unterstützung der ortsansässigen Apotheken, die unmittelbar nach unserer Anfrage ihre Hilfe zugesichert haben«, sagt Susanne Schneider von der ASF.

Doch nicht nur in der Schloss-, markt- und St.-Barbara-Apotheke sind die weißen Pappfiguren zu finden. Auch vor dem Bürgerbüro im Rathaus sowie im Fenster des SPD-Büros in der Straße »Neue Tor« erzählen sie ihre Geschichten. Zusätzlich wurden in mehreren Geschäften Plakate und Informationsmaterial vom Hilfetelefon verteilt. Dieses Hilfetelefon ist an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, unter 08 00/0 11 60 16 zu erreichen. Die Beratungen werden in 17 verschiedenen Sprachen sowie in Gebärden-/ und in leichter Sprache angeboten. 

Der Aktionszeitraum in Schöningen läuft bis zum 10. Dezember. Auch in weiteren Orten des Landkreises machen die ASF und die Gleichstellungsbeauftragten, teilweise in Verbindung mit anderen Organisationen bzw. Vereinen, auf dieses wichtige Thema aufmerksam.