Neue Landesbeauftragte Ulrike Witt

Der Landtagsabgeordnete Jörn Domeier (l.) und der Helmstedter SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzende Jan Fricke (r.) hatten die neue Landesbeauftragte Ulrike Witt (M.) zu einem Kennenlerngespräch nach Helmstedt eingeladen. »Der Landkreis Helmstedt profitiert sehr von der engen Betreuung des Amtes für regionale Landesentwicklung. Auch zukünftig können wir durch die Zusammenarbeit nur gewinnen«, ist sich Domeier sicher. Eine besondere Wertschätzung sei es auch, dass die neue Landesbeauftragte es sich nicht hat nehmen lassen, nach Helmstedt zu kommen. »Einige unserer besonderen Anliegen konnten wir so direkt vor Ort und persönlich ansprechen Der Austausch war fruchtbar und wird sicherlich in einiger Zeit wiederholt«, macht so Fricke. Die Landesbeauftragte selbst ist im Amt für regionale Landesentwicklung nicht neu. Bisher war sie die Vertreterin von Matthias Wunderling-Weilbier, der jetzt Staatssekretär im niedersächsischen Ministerium für Europa, Bundesangelegenheiten und regionale Entwicklung ist. Domeier und Fricke sind sich einig, dass diese Konstellation auch eine Chance für den Landkreis ist. »Vor Ort können wir nur profitieren. Wir müssen uns die nötige Unterstützung organisieren und Hand in Hand zusammenarbeiten. Aus Ideen müssen Projekte entstehen«, so die beiden SPD-Politiker.