Lieber zum Schlichter als zum Richter – neue Schiedsleute

Auf der Rathaustreppe in Schöppenstedt (v. l.): Jörg Markworth (Ansprechpartner der Schiedsleute in der Samtgemeinde), Rolf Piochacz, Angelika Uminski-Schmidt, Hans-Dieter Neutzler, Dr. Christian Schieder und Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann

Pferdemist, der dem Nachbarn stinkt, ein zugeparkter Gehweg, eine zu hohe Hecke oder der Hahn, der früh morgens alle aus dem Bett holt: Die Fälle, mit denen sich die Schiedsleute in der Samtgemeinde Elm-Asse beschäftigen müssen, sind vielfältig. Es handelt sich zumeist um klassische Nachbarschaftsstreitigkeiten.

»Oft hilft einfach schon ein Gespräch untereinander. Aber dazu muss es erst einmal kommen, weil die Fronten oft schon über Jahre verhärtet sind«, berichtet Dr. Christian Schieder, der als Schiedsmann für die Gemeinden Hedeper, Remlingen, Roklum, Semmenstedt und Wittmar zuständig ist. Die Erfolgsquote der ehrenamtlichen Schlichter ist dabei enorm. »Circa 90 Prozent der Fälle können durch uns Schiedsleute geklärt werden und landen
damit nicht vor Gericht«, sagt Angelika Uminski-Schmidt, die Schiedsfrau für Dahlum, Kneitlingen, Uehrde, Vahlberg und Winnigstedt.

Und dabei geht es nicht nur darum, den Gerichten Arbeit zu ersparen. Es geht vor allem darum, ein friedliches Miteinander in den Gemeinden zu  erhalten. »Dabei ist es enorm wichtig, absolut neutral zu sein. Ich schlage mich auf keine Seite, sondern versuche einen Lösungsweg aufzuzeigen,
mit dem beide Parteien leben können. Dabei dringt selbstverständlich nichts nach außen, alles wird vertraulich behandelt«, so Hans-Dieter Neutzler, der für Denkte und Kissenbrück schlichtet. Kein einfacher Job und keiner, den man mal eben so nebenbei erledigt. »Wir werden auf fünf Jahre bestellt, und hier in Schöppenstedt haben wir im Schnitt einen Fall pro Monat«, sagt Rolf Piochacz, der für die Stadt Schöppenstedt und die Stadtteile Eitzum,
Sambleben und Schliestedt zuständig ist.

»Die Arbeit unserer Schiedsfrauen und -männer ist enorm wichtig für den Zusammenhalt in der Samtgemeinde Elm-Asse. Ich kann mich nur bei allen bedanken, die sich ehrenamtlich so engagieren Sie entlasten damit nicht nur die Gerichte, sondern auch unsere Verwaltung enorm«, freut sich Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann über seine Schiedsfrau und die drei Schiedsmänner.

Zu erreichen sind diese wie folgt: Angelika Uminski-Schmidt (Dahlum, Kneitlingen, Uehrde, Vahlberg, Winnigstedt; 01 76/71 75 83 08); Rolf Piochacz (Schöppenstedt, Eitzum, Sambleben, Schliestedt; 0 53 32/17 57); Hans-Dieter Neutzler (Denkte, Kissenbrück; 0 53 32/6 81 62); Dr. Christian Schieder (Hedeper, Remlingen, Roklum, Semmenstedt, Wittmar; 0 53 36/9 48 83 22).