Honig- und Wachsernte am »Tag der Bienen« der IGS

Die Schüler in Niedersachsen können sich zurzeit dank der Ferien nach dem ungewohnten vergangenen Halbjahr entspannen. Dies gilt allerdings nicht für die Bienen der sechs Völker der IGS Schöppenstedt, die momentan fleißig dabei sind, die letzten Blüten des Jahres anzufliegen, um den Nektar und die Pollen einzusammeln.

Blick in einen der Bienenstöcke

In einem Ferienangebot der Schule bot sich den Schülern die Möglichkeit, die Bienenstöcke im Schulwald zu besuchen. Auch wenn die Honigernte das Hauptanliegen des schuleigenen »Tages der Bienen« war, gab es für die Schüler viel zu lernen und auszuprobieren. Unter der Anleitung des Lehrers Lukas Dietrich konnten die Schüler selbst die Waben aus den Bienenbeuten entnehmen. Um den entnommenen Honig zu »bezahlen«, fütterten sie die Bienen anschließend mit einer Zuckerwasserlösung. Die Schüler konnten sich außerdem auf die Suche nach der Bienenkönigin begeben und feststellen, dass der Befall durch die Varroa­milbe, einen eingeschleppten Krankheitsüberträger und größte Gefahr für die heimischen Bienen, bei den IGS-Völkern relativ gering ist.
Zurück in der Schule hatten alle viel Spaß beim Herausschleudern des Honigs aus den Waben und dem Schmelzen des Wabenwachses. Mit dem gewonnenen reinen Wachs können im nächsten Schuljahr in den schuleigenen Workshops Tücher, Kerzen, Cremes u. v. m. hergestellt werden.
Zum Abschluss des erlebnisreichen »Tages der Bienen« ließen sich alle Beteiligten ein erntefrisches Honigbrötchen schmecken.

Mit Feuereifer dabei: Schüler der IGS Schöppenstedt beim Heraus­nehmen der Waben aus einer Bienenbeute, der Behausung des Stocks