loader-image
Schöppenstedt, DE
temperature icon 9°C
Bedeckt

»Hey, Alter!« spendete 60 Rechner an Grundschüler

Martin Brettschneider übergab den ersten Rechner an Mutter Kirsten Szukal. Sie wird zu Hause ihre Kinder mit der Ausrüstung von »Hey, Alter!« überraschen.
Am 10. November verteilte Martin Brettschneider von der Braunschweiger Aktion »Hey, Alter!« die ersten 25 von insgesamt 60 Rechnern an Eltern der Schöppenstedter Grundschüler. Was beim Lockdown im Frühjahr noch unmöglich erschien, ist jetzt wahr geworden: digitaler Unterricht zu Hause für alle Schüler der Grundschule Schöppenstedt.

Als im März infolge der Coronapandemie der erste Lockdown die Bundesrepublik Deutschland traf, litt nicht nur die Wirtschaft unter der Ausnahmesituation. Millionen von Schülern konnten den regulären Unterricht an den Schulen nicht mehr besuchen. Der Schlüssel zur Lösung des Problems hieß: Heimunterricht. In der Theorie eine ideale Lösung, in der Praxis kaum umsetzbar. Schnell wurde offensichtlich, dass Papierflut und Mappenlawinen keinen Unterricht ersetzen können. Der persönliche Kontakt zwischen Lehrern und Schülern sowie Lehrern und Eltern fehlte. Das digitale Zeitalter sollte Abhilfe schaffen. Jedoch fehlte es zahlreichen Schülern aus finanziellen Gründen an technischer Ausstattung. Dies betraf auch rund ein Viertel der Kinder an der Grundschule Schöppenstedt, wie sich bei einer Umfrage der Schulleitung herausstellte. 

Die fehlende digitale Ausstattung in Schulen und privaten Haushalten, die durch die Coronakrise offenbart wurde, brachte Martin Brettschneider, Organisator von »Hey, Alter!«, im Frühjahr auf eine bahnbrechende Idee: alte Rechner sammeln, fachmännisch aufbereiten und an Bedürftige spenden. Unterstützung erhielt er dabei vom IT-Sicherheitsexperten Holger Kämmerer, Geschäftsführer der ATD GmbH: »Unsere Befürchtung war, dass mit der Corona­krise und dem Homeschooling die Schüler, die eh schon benachteiligt sind, noch mehr ausgeschlossen werden. Also haben wir danach gesucht, wo wir richtig mit anpacken können. Daher waren wir begeistert, als wir im April von der Aktion hörten.« Kämmerer und sein ATD-Team kümmerte sich um die Logistik, den Transport und die professionelle Bereinigung der Rechner. Danach wurden sie in die Hände von »Hey, Alter!« übergeben. »Wir spielen auf die bereinigten Rechner das Betriebssystem Ubuntu Linux, einen Browser und LibreOffice. Anschließend gehen die Rechner im coolen ›Hey, Alter‹-Turnbeutel an bedürftige Kinder und Jugendliche«, erklärt Martin Brettschneider. »Mittlerweile sind wir bundesweit in sieben Städten vertreten. Denn das Prinzip bleibt immer gut und richtig: das Material denen weitergeben, die es dringend brauchen.«
Den Kontakt zwischen »Hey, Alter!« und der Schöppenstedter Grundschule stellte der ortsansässige Journalist Florian Kneifel her. Bei der Übergabe der ersten Rechner war er vom gesellschaftlichen Zusammenhalt begeistert: »Ganz viele Leute haben an einem Strang gezogen. Da greifen viele Hände ineinander. Und wir machen da gerne mit.« Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann weiß die Aktion ebenfalls zu schätzen: »Auch wir konnten mit dem Sofortprogramm aus dem Digitalpakt bereits Rechner anschaffen. Doch bei fünf Grundschulen in der Samtgemeine Elm-Asse war das überschaubar und nicht ausreichend. Von daher ist es eine tolle Aktion, etwas richtig Positives in dieser Zeit.« Mit der Nachverdichtung der Glasfaseranschlüsse im Landkreis Wolfenbüttel werden in den nächsten Wochen zudem die schnellen Internetanschlüsse in die Schulen verlegt. 

So sind in Zukunft Ausrüstung und schnelles Internet zugänglich, sodass der Unterricht im schlimmsten Fall weiterhin stattfinden kann, nur eben digital. Klassen- und Informatiklehrer Florian Chmiel freut sich vor allem auf die zukünftige Kommunikation zwischen Schüler und Lehrer: »Viele Familien waren zu Hause für ein Homeschooling technisch nicht ausgestattet. Durch diese Aktion können wir mit den Kindern Materialien in allen Fächern austauschen und Videokonferenzen abhalten. Jetzt können wir Probleme und Schwierigkeiten mit den Kindern besprechen und ganz anders auf sie eingehen. Das ist ganz, ganz toll.« 

Insbesondere für die Eltern bringt die Aktion eine große Erleichterung. Kirsten Szukal zeigt sich sichtlich erleichtert, blickt nun zuversichtlicher einem möglichen zweiten totalen Lockdown entgegen: »Wir haben sieben Kinder, und beide Elternteile gehen arbeiten. Die Kinder können jetzt gleichzeitig ihre Aufgaben erledigen und nicht erst nacheinander. Wir sind sonst den ganzen Tag damit beschäftigt. Daher ist es eine gute Unterstützung und sehr hilfreich. Wir sind sehr dankbar und freuen uns, dass es die Aktion gibt.«

Wenn Schule, Verwaltung, Wirtschaft, Medien und privates Engagement an einem Strang ziehen, bleibt niemand auf der Strecke. Dieser gesellschaftliche Zusammenhalt hilft nicht nur Schülern während der Krise, sondern legt perspektivisch die Weichen für die Zukunft aller Schüler im digitalen Zeitalter. Tatsächlich ist die Nachfrage an Rechnern höher, als durch die Aktion von »Hey, Alter!« gedeckt werden kann. Ob Unternehmen oder Privatperson – Rechner können jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 15 Uhr im Studiohaus in Braunschweig, Wendentor 1, abgegeben werden. Kinderstimmen und weitere Informationen finden Sie auf www.heyalter.com.

Schüler der Grundschule Schöppenstedt freuetn sich über die gespendeten Rechner und bedankten sich mit selbst gebastelten Schildern bei »Hey, Alter!« für die Spende Fotos (2): Pape