Eintracht bereitet sich auf knallharten Saisonstart vor

Knapp zwei Monate ist es her, als Torjäger Martin Kobylanski mit seinem Tor zum 3 : 2-Sieg gegen Waldhof Mannheim den Zweitligaaufstieg der Eintracht perfekt machte und die ganze Region in Freudentaumel versetzte. Nach einer coronagerechten Aufstiegsfeier in kleinem Kreise durften die Aufstiegshelden ihren überraschenden Erfolg im Sommerurlaub noch einmal voll auskosten, ehe
am 3. August der Start der Vorbereitung auf dem Plan stand.
Neuzugang Fabio Kaufmann

Ohne Urgestein Marc Pfitzner, Ex-Kapitän Stephan Fürstner, Linksaußen Mike Feigenspan und Mittelfeldspieler Bernd Nehrig sowie die bis Juli aus Karlsruhe bzw. Heidenheim ausgeliehenen Marvin Pourie und Merveille Biankadi, dafür aber mit einigen neuen Gesichtern im Kader, versammelten sich die Löwen am ersten Montag im August voller Tatendrang auf dem Trainingsplatz an der Hamburger Straße und lauschten den Antrittsworten des neuen Trainers Daniel Meyer. 

Zum Auftakt in die Aufstiegssaison in der 2. Bundesliga standen zunächst kräftezehrende Leistungstests an, bei denen sich der Nachfolger von Aufstiegscoach Marco Antwerpen ein Bild vom Fitnesszustand seiner Spieler machen konnte. Erstmals an der Seitenlinie antreiben durfte der Ex-Trainer von Erzgebirge Aue seine Schützlinge beim Testspiel gegen Werder Bremen am 9. August, bei dem die neu zusammengestellte Mannschaft mit 0 : 2 unterlag und, sicher auch den zahlreichen Konditionseinheiten im Voraus geschuldet, noch einige Schwächen offenbarte.
Bevor es am 17. August zum ersten echten Feinschliff ins einwöchige Trainingslager ins Münsterland ging, stand gegen den VfL Wolfsburg bereits der zweite Härtetest für die Braunschweiger an. Beim 1 : 0-Sieg gegen den benachbarten Bundesligisten präsentierten sich die Löwen schon in deutlich besserer Verfassung und gewannen die Partie durch ein Tor von Marcel Bär auf Vorlage von Patrick Kammerbauer insgesamt verdient.
Wie fragil das neue Mannschaftsgebilde in der Frühphase der Saison jedoch noch ist, zeigte sich jüngst bei der 0 : 1-Heimniederlage gegen Hansa Rostock und besonders deutlich knapp eine Woche vorher beim Testspiel in Heiligenstadt gegen Zweitligaabsteiger Dynamo Dres­den. Trotz klarer Unterlegen­heit gewannen die Braunschweiger die Partie zwar mit 1 : 0, hatten bei zahlreichen vergebenen Chancen der Dresdner jedoch reichlich Glück, nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Einziger Lichtblick: Das goldene Tor gegen die Sachsen erzielte mit Nico Klaß einer der zahlreichen Neuzugänge, mit denen Braunschweig in der am 20. August mit dem Spiel beim 1. FC Heidenheim beginnenden Saison den Klassenerhalt sichern möchte. Klaß stieß zu Saisonbeginn vom Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen zu den Blau-Gelben und soll in der Innenverteidigung für Stabilität sorgen.

Ebenfalls für die Innenverteidigung verpflichtet wurden der 26 Jahre alte Dominik Wydra von Daniel Meyers Ex-Klub Erzgebirge Aue sowie der 27-jährige Michael Schultz, der von Drittligist Waldhof Mannheim an die Oker gelockt wurde. Das Torwartpersonal wurde zudem mit Felix Dornebusch vom 1. FC Nürnberg aufgestockt. Die Abgänge der Mittelfeldstrategen Fürstner und Pfitzner hat der BTSV derweil mit dem Franzosen Yassim Ben Balla und dem Deutsch-Griechen Jannis Nikolaou kompensiert, der in der vergangenen Saison 30 Einsätze in der 2. Bundesliga für Dynamo Dresden absolvierte. Ben Balla wurde vom MSV Duisburg an die Hamburger Straße gelotst. Auch im Offensivbereich hat die Eintracht auf dem Transfermarkt bereits ordentlich zugeschlagen. Für die rechte Außenbahn wurde Fabio Kaufmann von den Würzburger Kickers verpflichtet, und im Sturm soll der erst 19-jährige Serbe Njegos Kupusovic von Roter Stern Belgrad für Belebung neben Torjäger Martin Kobylanski sorgen. 

Ob der polnische Aufstiegsheld, der in der vergangenen Saison 18 Treffer erzielte, auch in der 2. Bundesliga für die Eintracht auf Torejagd geht, ist derzeit noch ungewiss. Einige Vereine haben die Fühler nach dem 26-Jährigen ausgestreckt, darunter wohl auch Braunschweigs erster Ligagegner Heidenheim, der laut Gerüchten intensiv um die Dienste des Stürmers buhlt. Trainer Meyer und Kobylanskis Teamkameraden wünschen sich, dass der Vollblutstürmer seine Fähigkeiten auch in der kommenden Spielzeit für die Braunschweiger unter Beweis stellen kann und dem Klub mit seinem Torinstinkt zum Klassenerhalt verhilft. 

Auf dem Weg zum angestrebten Ziel hat es dabei bereits das Auftaktprogramm für die Braunschweiger mächtig in sich. Am 11. September gastiert in der ersten Runde des DFB-Pokals die Hertha aus Berlin in der Löwenstadt, bevor es eine Woche später in der Liga um wichtige Punkte geht. Zunächst steht das Gastspiel bei den starken Heidenheimern an, eine Woche später kommen dann die spielstarken Kieler nach Braunschweig.
Bereits am dritten Spieltag wartet mit dem Niedersachsen-Derby bei Hannover 96 einer der emotionalen Höhepunkte der Hinrunde. Dort ist ein Sieg für die Fans, die aller Voraussicht nach weiterhin nicht im Stadion dabei sein dürfen, Pflicht, wie auch Rechtsverteidiger Niko Kijewski unterstreicht. »Alles andere als ein Sieg zählt in diesem Spiel nicht. Für die Fans ist dieses Spiel von immenser Bedeutung. Die Partie so früh in der Saison kann richtungsweisend sein, und ein Erfolg könnte uns für den weiteren Saisonverlauf sicherlich Selbstvertrauen verleihen«, so der 24-Jährige, der im nebenstehenden Interview mit dem Stadtspiegel ausführlich über die vergangene Saison, die Vorbereitung und die Ziele für die kommende Zweitligasaison sprach.

Der neue Trainer Daniel Meyer