Die Stadt erhält 760 000 Euro für ihr Schloss

Um das Schöninger Schloss mit seinem zentralen Veranstaltungsraum Palas als kulturelle Stätte weiterhin nutzen zu können, sind Investitionen in den Brandschutz dringend erforderlich. Diese aus dem städtischen Haushalt zu finanzieren, war bisher nicht darstellbar. Unterstützung kommt nun vom niedersächsischen Innenministerium.
Konzerte, Aufführungen, Kongresse: Der Palas des Schöninger Schlosses ist ein zentraler Ort des kulturellen Lebens der Stadt. Mit der Bedarfszuweisung des Landes für den Brandschutz kann der Betrieb dauerhaft sichergestellt werden

 

38 besonders finanzschwache Kommunen in Niedersachsen erhalten noch in diesem Jahr Bedarfszuweisungen wegen besonderer Aufgaben. Insgesamt sind etwa 19 Millionen Euro vorgesehen. Das Ministerium setzt mit den Bedarfszuweisungen wegen besonderer Aufgaben das 2018 begonnene Programm im dritten Jahr fort. Das Volumen liegt im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um etwa eine Million Euro höher. Die Stadt Schöningen darf sich über 760 000 Euro freuen.

Gefördert werden im Verfahren 2020 notwendige Investitionen auf kommunaler Ebene im Bereich Brandschutz und Hilfeleistung. »Wir werden die Mittel für den baulichen Brandschutz im Schloss einsetzen, um den Palas als kulturellen Anlaufpunkt und als Ort der Wissensvermittlung für die Bürger zu erhalten«, freut sich Schöningens Bürgermeister Malte Schneider. »So werden Brandabschnitte neu gebildet, eine Brandmeldeanlage verbaut sowie die Sicherheitsbeleuchtung erneuert, um nur einige wesentliche Eckpunkte zu nennen.«

Die Maßnahme soll im kommenden Jahr umgesetzt werden.