Die CDU begrüßt den Fortschritt der Barrierefreiheit in der Stadt

Auf der Baustelle am Bismarckplatz:(v. l.):Klaus Singelmann, Tobias Böhme-Brüdern, Hans-Werner Peggau, Andrea Ahlborn-Riechelmann, Hartwig Behrens und Ricarda Steckhan

Der CDU-Stadtverband Schöppenstedt machte sich ein Bild vor Ort von den Bauarbeiten am Bismarckplatz und den bereits abgesenkten Bordsteinen in der Abelnkarre.

Am Bismarckplatz habe die Stadtverwaltung und die Firma Suchot gute Arbeit geleistet. Durch die Umbauarbeiten werde es allen Bürgern ermöglicht, barrierefrei über den Bismarkplatz zu gelangen. Somit erleichtert dies den Weg u. a. zu Ärzten und Gesundheitseinrichtungen der Stadt, die gerade in der jetzigen Zeit mit Corona enorm wichtig
seien, heißt es in einer Pressemitteling der Christdemokraten. Zudem sei es für die nun erfolgte Absenkung der Bordsteinkanten in der Abelnkarre höchste Zeit gewesen, so die CDU. »Wir freuen uns sehr, dass hier nach vielen Jahren endlich gehandelt worden ist. Denn wir haben immer wieder beobachtet, dass unsere Mitbürger, u. a. des betreuten Wohnens in der Jasperstraße, die Abelnkarre nutzen, um z. B. zum Einkaufen zu gelangen, und oft die Straße nutzten, da es über die sehr hohen Bordsteine in der Abelnkarre für viele nicht möglich war, den Bürgersteig zu nehmen. Das war wirklich kein Zustand. Des Weiteren freuen wir uns über einen weiteren barrierefreien Zugang, der bald umgesetzt wird an der Rampe/Treppe Wallpforte«, so Ricarda Steckhan vom CDU-Stadtverband.