Der Gasthof »Zum Zoll« wird am 1. Juli wiedereröffnet

Rund dreieinhalb Jahre nach der Schließung aus gesundheitlichen Gründen öffnet der Gasthof »Zum Zoll« in Schöppenstedt am 1. Juli wieder seine Türen. Mit ihrem Sohn Ibro an der Spitze lassen die ehemaligen Betreiber Lilli und Otto Bajric die traditionsreiche Gaststätte wieder aufleben und setzen dabei auf bewährte Tugenden sowie altbekannte Gesichter.

Lilli Bajric und ihr Sohn Ibro freuen sich auf die Wiedereröffnung des Gasthofs »Zum Zoll« am 1. Juli und laden alle Gäste herzlich zur Stippvisite im neu gestalteten Biergarten ein Foto: Nickel

Wenn am Donnerstag, dem 1. Juli, ab 17 Uhr die Herdplatten wieder glühen und das gut gekühlte Wolters-Pilsener aus dem Zapfhahn läuft, kehrt eine echte Institution zurück in die Elmstadt. Stolze 17 Jahre wussten die Bewohner aus Schöppenstedt und der Umgebung, was sie an ihrem »Zoll« hatten, und kehrten dort gerne zum Genießen, Klönen und für große Feiern aller Art ein. Um so größer war die Schockstarre, als die Inhaber Lilli und Otto Bajric Ende 2017 das vorläufige Ende verkündeten. 

Dass der Gasthof »Zum Zoll« nach langer Abstinenz nun doch wieder zum Leben erweckt wird, hat zwei maßgebliche Gründe, wie Lilli Bajric verrät. »Unser Sohn Ibro, der seit vielen Jahren als angestellter Koch in den verschiedensten gastronomischen Einrichtungen gearbeitet hat, hegte seit langer Zeit den Wunsch, sich selbstständig zu machen. Nachdem er bei der Suche nach einem passenden Objekt nicht fündig geworden war, haben wir uns zusammengesetzt und die Wiedereröffnung des ›Zolls‹ in Spiel gebracht. Hier hat er beste Voraussetzungen, sein Können zu beweisen, und gleichzeitig auch kompetente Unterstützung an der Seite«, erklärt die erfahrene Gastronomin, die ihren Sohn gemeinsam mit ihrem Mann so gut es geht unterstützen möchte.
Ebenfalls ein entscheidender Faktor für die Entscheidung pro Wiedereröffnung schon im Juli dieses Jahres ist die Tatsache, dass die Räumlichkeiten des »Zolls« seit einiger Zeit als Corona-Testzentrum genutzt werden. »Die Genehmigung für das Testzentrum haben wir noch bis Ende des Jahres. Das lässt sich natürlich gut mit der Wiedereröffnung kombinieren. Wer einen Test benötigt, kann diesen schnell durchführen und im Anschluss direkt Platz nehmen«, berichtet Lilli Bajric. 

Es ist also alles angerichtet für ein neues erfolgreiches Kapitel des Gasthofs »Zum Zoll«, der künftig unter der Woche immer ab 17 Uhr geöffnet haben wird. An den Wochenenden können Besucher bereits ab 11.30 Uhr mit Beginn des Mittagstisches einkehren. Ruhetag ist wie gewohnt mittwochs. »Unsere Gäste können sich wie schon damals auf gut bürgerliche Küche in gemütlicher Atmosphäre und frisch gezapftes Pils freuen. Den Kochlöffel schwingt nicht nur mein Sohn Ibro, sondern auch Maik Aikens, der wieder in den ›Zoll‹ zurückkehren wird«, gibt Lilli Baj­ric einen kleinen Vorgeschmack auf das, was die Leute erwarten wird, und fügt hinzu: »Jetzt bei dem schönen Wetter können es sich die Gäste auch in unserem Biergarten gemütlich machen, den wir pünktlich zur nahenden Wiedereröffnung mit nagelneuen Sitzmöbeln ausgestattet haben.«

Da trotz der rückläufigen Entwicklung der Coronainfektionszahlen weiterhin strenge Hygie­neregeln in der Gastronomie gelten, bitten Lilli, Otto und Ibro Bajric ihre Gäste darum, sich vor ihrem gewünschten Besuch unter 0 53 32/63 47 anzumelden. Bei spontanen Besuchen wird je nach Auslastung der Räumlichkeiten entschieden. Alle Gäste müssen zudem ihre Kontaktdaten angeben. »Auch wenn sich die Situation rund um Corona schon deutlich entspannt hat, bitten wir um Verständnis und würden uns über Voranmeldungen zur besseren Planung freuen. Das betrifft vor allem Familienfeiern, die bei uns nach derzeitigem Stand ab Juli in einem Rahmen von bis zu 50 Personen durchgeführt werden dürfen. Auch Anmeldungen für Kegeltermine unter den geltenden Hygienebedingungen sind ab dem 1. Juli bei uns möglich«, so Lilli und Otto Bajric, die sich gemeinsam mit ihrem Sohn und dem gesamten Team auf den Neustart des »Zolls« freuen.

Als irreführend erwies sich derweil die in einer Pressemitteilung der Samtgemeinde Elm-Asse vom 14. Mai zur Eröffnung des Testzentrums im »Zoll« zitierte Aussage des pensionierten Ordnungsamtsleiters der Samtgemeinde Andreas Schulz. Dieser wurde mit den Worten: »Eigentlich wollten wir die Gaststätte wieder aufleben lassen. Sozusagen meine Karriere nach der Karriere«, zitiert. Lili Bajric dazu: »Wir und auch Herr Schulz wurden nach Erscheinen des Berichtes immer wieder darauf angesprochen. An der Sache ist jedoch nichts dran. Herr Schulz ist im Testzentrum aktiv, steigt aber definitiv nicht in die Geschäfte des ›Zolls‹ ein.«

Sebastian Nickel