Bürgermeisterin Andrea Föniger auf Tour durch die Nachbarschaft

Schöppenstedts neue Bürgermeisterin Andrea Föniger (SPD) sprüht vor Tatendrang und kann zwei Monate nach dem Antritt der Nach- folge von Karl-Heinz Mühe mit dem unerwarteten Gewinn eines neuen Spielplatzes für die Elmstadt bereits einen echten Erfolg vorweisen. Auch sonst präsentiert sich die 52-Jährige ideenreich und bürgernah, wie sie mit ihrer neuen mobilen Sprechstunde untermauert.

Mit ihrem privaten Bulli wird die neue Schöppenstedter Bürgermeisterin Andrea Föniger in Kürze mit ihrer mobilen Sprechstunde auf Tour durch das Umland gehen

»Warum im Rathaus sitzen und auf die Bürger warten, wenn man sie ohne großen Aufwand auch direkt vor Ort besuchen kann, habe ich mir in einer stillen Minute gedacht. Dann habe ich aus dem Fenster geschaut und unseren privaten VW-T5-Bulli in der Einfahrt gesehen. Von da an war mir klar, wo die Reise hingeht, nämlich direkt zu den Menschen in der Umgebung«, erinnert sich Andrea Föniger an die Entstehung der Idee für ihre mobile Bürgersprechstunde, die am 22. Juli in Sambleben starten wird. »Von 16 bis 17.30 Uhr werde ich dann mit meinem Bus vor dem Dorfgemeinschaftshaus stehen und für alle, die mich treffen wollen, ansprechbar sein. Es folgen weitere Besuche im gleichen Zeitraum an der Bushaltestelle in Eitzum am 5. August, auf dem Marktplatz in Schöppenstedt am 26. August und vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Schliestedt am 9. September«, berichtet das neue Stadtoberhaupt. An den Stationen dabei sein werden aller Voraussicht nach auch die Ortsvorsteher Kerstin Hübner (Sambleben), Tobias Tank (Eitzum) und Kolja Mühe (Schliestedt), die genauso begeistert von der Idee der mobilen Sprechstunde sind wie der Landtagsabgeordnete Marcus Bosse (SPD), der bereits zugesagt hat, bei einem der Tourtermine dabei zu sein. 

Fönigers Ziel ist es, mit ihrer mobilen Bürgersprechstunde möglichst vielen Menschen die Gelegenheit zu geben, sie abseits des Rathauses in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen und mit ihr über Probleme und Wünsche zu reden, die sie beschäftigen. »Ich werde Kaffee und Kekse dabei haben sowie einen Tisch und Stühle, an dem die Leute Platz nehmen können. Sollte es regnen, ziehen wir einfach in den geräumigen Bus um. Ich hoffe, dass die Leute keine Scheu haben und einfach auf mich zukommen, damit sie nach fast drei Jahrzehnten unter Bürgermeister Karl-Heinz Mühe erfahren, wer ich bin und welche Ziele ich verfolge. Ich möchte eine Bürgermeisterin sein, die immer ein offenes Ohr für die Belange ihrer Bürger hat, und sehe die mobile Bürgersprechstunde daher als gute Möglichkeit, schnell und einfach in den Dialog zu kommen«, so Föniger. Dass die frisch gebackene Bürgermeisterin der Eulenspiegelstadt nicht nur kommunikativ ist, sondern auch eine Frau der Tat mit der nötigen Portion Glück, stellte sie kürzlich mit der erfolgreichen Teilnahme am Gewinnspiel »Spielplatzsommer« des Radiosenders FFN unter Beweis. Föniger, die von der gemeinsamen Aktion von FFN und der Stiftung Sparda-Bank Hannover von einem Mitglied der von ihr gegründeten Spielplatz- Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus einem CDU- und zwei SPDStadtratsmitgliedern, erfahren hatte, bewarb sich umgehend und durfte sich schon wenige Wochen später über positive Nachrichten freuen »An einem Montagmorgen vor etwa zwei Wochen bekam ich einen Anruf aus dem FFN-Studio. ›Morgenman Franky‹ war am Telefon und teilte mir mit, dass wir den Spielplatz für Schöppenstedt gewonnen haben. 

Das war natürlich eine tolle Nachricht. Nicht nur für mich persönlich, sondern vor allem für die Kinder«, so Föniger, die sich nun über eine kostenlose Ausstattung mit individuellen Spielgeräten für den Spielplatz am Papenberg freuen kann. Damit der neue Spielplatz auch möglichst genau den Wünschen der kleinen Schöppenstedter entspricht, hat Föniger kürzlich die Grundschule Schöppenstedt ins Boot geholt und dort etwa 280 Fragebögen verteilt, auf denen sich die Schüler drei Wunschgeräte aussuchen konnten. »Der Spielplatz soll den Kindern gefallen. Daher finde ich es einen guten Weg, sie an der Auswahl der Geräte zu beteiligen. Gleichzeitig hat die Umfrage ein Meinungsbild für die anderen 13 Spielplätze, für die die Stadt in Schöppenstedt, Sambleben, Küblingen, Eitzum und Schliestedt zuständig ist, geschaffen«, so die Bürgermeisterin, die in Zusammenarbeit mit Schulleiter Ulf Blanke auch Schüler aus der achten Klasse der IGS für die Verschönerung des Spielplatzes am Papenberg gewinnen konnte. Diese werden in Eigenregie eine Garagenwand bemalen und damit das direkt Umfeld des Spielplatzes attraktiver gestalten. Derzeit beschäftigt sich der Schöppenstedter Spielplatzausschuss mit der Anschaffung der Geräte und treibt zusammen mit Christiana Brähmer (Planungsbüro der Spielplatzfirma Playparc aus Bad Driburg) die Planungen voran. Die feierliche Eröffnung ist für den 9. September geplant.

Auf den Fragebögen konnten die Schüler der Grundschule Schöppenstedt ankreuzen, welche Spielgeräte sie auf dem neuen Spielplatz am Papenberg in Zukunft gerne benutzen möchten.